Eckhard Rudolph
Kinderarzt
Jugendmedizin
Talstr.: 28 a
66424 HOMBURG

  • Praxisschwerpunkte
    > Reisemedizin

Durch meine vielfältigen Auslandserfahrungen, die nicht nur touristischer Natur waren habe ich mir ein weiteres Aufgabengebiet erschlossen, das ich durch regelmäßige Reise- und Tropenmedizinische Fortbildungen pflege.

Sollten Sie eine Reise in das Ausland, insbesondere in die Tropen planen, so müssen Sie sich mindestens 3 Monate vor Reiseantritt sich von einem qualifizierten Arzt beraten lassen, damit Sie heil und sicher wiederkommen und sich nicht unnötigen Risiken aussetzen.

Zur umfassenden Beratung sind folgende Angaben wichtig:

  • genaues Reisziel, Reiseroute
  • Reisezeitraum
  • Reisestil (Pauschaltourismus, Rucksackurlaub...)
  • Impfbuch
Sie erhalten von mir umfassende Hinweise was alles für Ihren Auslandseinsatz  an Material und Impfungen wichtig ist. Ebenso Informationen zu alle potenziell lebensbedrohliche Infektionskrankheiten.

Hier einige Beispiele:
         
  • Malaria (wichtigste Tropenerkrankung: unbedingt die aktuelle Prophylaxe beachten!).
  • Typhus (Bakterienerkrankung: vor allem in Indien, Südostasien, Nordafrika)
  • Amöbenruhr (Einzeller-Parasiten z.B. in Indien, Ägypten)
  • Zeckenbißfieber (bitte nicht mit FSME oder Borreliose  verwechseln!)
  • Kala-Azar (Bakterien: Leishmaniose)
  • Bilharziose (Wurm-Parasitose mit Katayama-Fieber)
  • Hepatitis A (Viruserkrankung: vor allem in Afrika und in der Türkei)
  • Dengue-Fieber (Viruserkrankung: bes. Südostasien, Karibik, Südostafrika - von Mücken übertragen)
  • Gelbfieber (Viruserkrankung: in Afrika und Südamerika: s.u. Gelbfieberimpfstelle)

IMPFUNGEN VOR REISEN:

Der Schutz gegen Typhus, Gelbfieber, Masern und Mumps muss spätestens vier Wochen vor Beginn der Reise erfolgen. Impfungen gegen Grippe, Hepatitis A und B erfolgen ohne Zeitabstand. Nicht vergessen: Basisimpfschutz gegen Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphtherie und Kinderlähmung (Polio-Poliomyelitis)muß  überprüft werden!

Hepatitis A
Bei einmaligen Kurzreisen kann die Gabe von Immunglobulinen (z.B. Beriglobin) Schutz für zwei bis max.vier Monate bieten. Bei häufigen Fernreisen sollte man eine aktive Impfung mit einem Schutz von 5 bis 10 Jahren vornehmen lassen.

Hepatitis B Tritt besonders in Afrika und einigen Gebieten in Asien auf.

Malaria Gegen die Tropenkrankheit gibt es keine zuverlässige Schutzimpfung. Deshalb sterben jährlich rund zwei Millionen Menschen daran, etwa zehn davon in Deutschland. Die Prophylaxe beginnt mindestens eine Woche vor Reisebeginn und endet meist sechs Wochen danach. Die Medikamente müssen genau nach Reiseziel und -art zusammengestellt werden.

Gelbfieber (s.o. Afrika und Südamerika) Eine Impfung ist evtl. vorgeschrieben und sollte spätestens zehn Tage vor Reisebeginn durchgeführt werden.
  • Gelbfieberimpfstelle
In unserer Praxis unterhalten wir eine behördlich anerkannte Gelbfieberimpfstelle. Die Gelfieberimpfung ist bei der Reise in manche Länder zwingend erforderlich.

Typhus: Bei Reisen in Länder mit schlechten hygienischen Verhältnissen ist auch eine Schluckimpfung möglich. Die Impfung, die keinen absoluten Schutz bietet, muss vor der Malaria-Prophylaxe abgeschlossen sein.

  • Reisemedizinische Leistungen werden generell privat liquidiert; jedoch sind Polio- und Hepatitis B- Impfungen bis zum 18. Lebensjahr, sowie Diphterie und Tetanusimpfungen Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen. Weitere Einzelheiten werden in einem persönlichen Gespräch geklärt.



Tips

Zum Seitenanfang
Eckhard Rudolph
Kinderarzt Jugendmedizin
Reisemedizin
Talstr.: 28 a
66424 HOMBURG

Telefon: 06841-790 01
Fax.: 06841-790 08
Mobil: 0172-740 05 60