• Mein Baby-Prävention
    > U3 bis U6

U3

  • Untersuchungszeitraum 4.- 6. Lebenswoche
  • Vorsorgeuntersuchung. Das Baby wird gemessen, gewogen und der Kopfumfang bestimmt. Stimmt der Wachstumsverlauf? Hört das Baby gut? Stimmen Herzfrequenz und Reflexe? Fällt beim Abtasten der Organe etwas auf. Kann das Baby in Bauchlage schon für kurze Zeit den Kopf heben? Lassen sich die Beinchen in der Hüfte gut bewegen? Weitere eingehendere Untersuchungen sind bei 3% der Kinder nötig. Um Ihr Kind genauer einschätzen zu können benötigen wir Ihre Mitarbeit: teilen Sie uns mit, ob Ihnen zu Hause etwas an Ihrem Baby aufgefallen ist, z. B. ob es Probleme beim Trinken und Schlucken hat, ob es besonders schrill oder aber kraftlos schreit, wie es schläft, ob wie sein Stuhlgang ist.... schreiben Sie am besten Ihre Fragen auf einen Zettel, damit wir alles besprechen können.

U4
  • Untersuchungszeitraum 3.–4. Lebensmonat
  • Bei dieser Untersuchung untersuche ich die Fortschritte die Ihr Baby körperlich und geistig macht. Ihr Kind nimmt immer stärker Kontakt zur Umwelt auf. Es verfolgt Gegenstände mit den Augen. Kann es Blickkontakt halten? Lächelt es zurück? Ist es in der Lage die Hände zusammenzuführen bzw. zur Faust zu ballen. Bei der U4 beginnen wir mitden ersten Impfungen. In der Regel impfen wir gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, HiB, Kinderlähmung, HepatitisB und Pneumokokken.
Vorsorge U5



U5

  • Untersuchungszeitraum 6.–7. Lebensmonat
  • Mein Augenmerk vor allem der Bewegungsfähigkeit und Geschicklichkeit Ihres Kindes.Die meisten Kinder können sich z.B. in Bauchlage schon gut mit beiden Händen abstützen und den Kopf oben halten. Außerdem greifen sie jetzt mit der ganzen Hand nach Gegenständen.
  • Teilen Sie uns bitte mit, ob ihr Baby in der Lage ist, Blickkontakt aufzunehmen. Ob es auf Zurufe oder Telefonklingeln reagiert, und ob es sich vom Rücken auf die Seite bzw. auf den Bauch dreht. Wir beraten Sie über alterstypische Unfall- und Verletzungsgefahren.

U6

  • Untersuchungszeitraum 10.–12. Lebensmonat
  • Ihr Kind ist jetzt fast ein Jahr alt. Wie bei den vorangegangenen Untersuchungen geht es zwischen zehntem und zwölftem Lebensmonat besonders um die motorische Entwicklung: um Krabbeln, Rutschen und Hochziehen in den Stand, um gezieltes Greifen mit Zeigefinger und Daumen. Neben dem Check der wichtigen Organe und anderer Körperfunktionen, rückt jetzt auch das Sprechverhalten ins Blickfeld. Die meisten Kinder führen schon kleine Plapper-Dialoge mit ihren Eltern und bilden Doppelsilben wie Papa oder dada (meist ohne Sinnbezug).

Zum Seitenanfang
Eckhard Rudolph
Kinderarzt Jugendmedizin
Reisemedizin
Talstr.: 28 a
66424 HOMBURG

Telefon: 06841-790 01
Fax.: 06841-790 08
Mobil: 0172-740 05 60