Sprechen Sie mit uns!


Carlos Rudolph
  • Mein Baby
    > FrühchenSchutz

  • Jedes Jahr kommt es, insbesondere in den Wintermonaten zwischen September und April, zu gehäuften Infektionen mit dem Respiratory-Syncytial-Virus (RSV). Die meisten Erwachsenen und Kinder erkranken im Verlauf der Infektion nur mit einem Schnupfen oder einer milden Bronchitis.
  • Ein besonders hohes Risiko, an einer RSV-Infektion schwer zu erkranken, haben besonders Frühgeborene (vor der 35. SSW)
    und Kinder mit chronischen Atemwegserkrankungen (einschließlich bronchopulmonaler Dysplasie).
  • Die Symptome einer RS Virus Infektion erkennen Sie an Husten, rinnender Nase, Fieber, beschleunigter Atmung und Herzfrequenz sowie Atemnot. Zusätzlich können spezifische Atemgeräusche wie Pfeifen und Giemen hörbar sein.
  • Um Ihr Kind vor einer RSV-Infektion zu schützen, geben wir Ihnen folgende Empfehlung
  1. Besonders im ersten Winter (September bis April) sollte ein enger Kontakt mit offensichtlich erkälteten Personen gemieden werden. Die Unterbringung in Gemeinschaftseinrichtungen oder Kinderspielgruppen birgt ein deutlich erhöhtes Infektionsrisiko. Bei Erkrankungen der Familienmitglieder ist auf sorgfältiges Händewaschen (min. 1 Minute) zu achten, da das Virus nicht nur direkt über Tröpfchen, sondern vorwiegend über den Umweg der Hände übertragen wird. Auch ein geeignetes Händedesinfektionsmittel kann angewandt werden. Da allerdings die Virusausscheidung bei einer erkrankten Person über ca. 7 Tage geht, ist eine Ansteckung innerhalb der Familie nur schwer zu vermeiden. Die große Gefahr, die das RS-Virus birgt, liegt jedoch darin, daß es schon bis zu 48 Stunden vor dem Ausbruch der Krankheit ansteckend ist. Sie selbst merken demnach gar nicht, daß Sie eine Infektion in sich tragen und können daher auch nicht präventiv handeln und somit Ihr Kind unbewusst anstecken.
  2. Das Rauchen in der Umgebung des Kindes ist unbedingt zu unterlassen, da durch Passivrauchen das Risiko für schwere RSV-Infektionen deutlich steigt.
  3. Sofern möglich, sollte das Kind in dieser Zeit noch Muttermilch erhalten, da hierdurch schützende Antikörper von der Mutter auf das Kind übertragen werden.
  4. Da es derzeit noch keine Therapie gegen die Infektion selbst, sondern nur gegen die Symptome gibt, ist die Vorsorge noch immer der beste und einfachste Weg, um gefährliche Komplikationen zu vermeiden. Ich empfehle Ihnen daher, mit Ihrem Kind rechtzeitig zum angegebenen Prophylaxetermin zu erscheinen, damit Ihr Baby einen wirksamen RSV-Infektionsschutz erhält. Frühgeborene kommen ohne ein voll entwickeltes Immunsystem zur Welt. Genau hier greift die Vorsorge schonend und hochwirksam ein:
  5. Eine kleine Menge eines Antikörpers wird in den Muskel des Oberschenkels des Babys gespritzt. Die Gabe erfolgt ambulant, so dass kein Krankenhausaufenthalt für Ihr Baby notwendig wird.
  6. Die Injektionen sollten einmal monatlich während der RSV-Saison, immer am gleichen Tag des Monats gegeben werden.

 

Zum Seitenanfang
Eckhard Rudolph
Kinderarzt Jugendmedizin
Reisemedizin
Talstr.: 28 a
66424 HOMBURG

Telefon: 06841-790 01
Fax.: 06841-790 08
Mobil: 0172-740 05 60